FIP-Infektion

Die FIP (Feline Infektiöse Peritonitis) – zu deutsch: ansteckende Bauchfellentzündung der Katze – ist eine komplexe, allmählich zum Tod führende Viruserkrankung von Katzen.

FIP ist überaus gefährlich und wird durch den direkten Kontakt mit infizierten Artgenossen bzw. indirekt über Fressnäpfe, Kot, Bürsten und ähnliches übertragen. Nach der Ansteckung kann sich der Erreger – und das ist einer seiner heimtückischsten Aspekte – das von ihm in Gang gesetzte Immunsystem zu Nutze machen, um sich im ganzen Körper der Katze auszubreiten. Die FIP ist für jeden achten Todesfall bei Katzen verantwortlich. Prinzipiell ist jede Katze, die mit Artgenossen in Kontakt kommt, ansteckungsgefährdet.

Zu den anfänglichen Symptomen der FIP zählen chronisches Fieber, Appetitlosigkeit und Bewegungsunlust. Nach einer unterschiedlich langen Zeit kommt es bei einem Teil der Tiere zu Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle, der Brusthöhle oder dem Herzbeutel. Der Tierarzt spricht dann von einer „feuchten FIP“. Bei weniger charakteristischen Formen können auch lebenswichtige Organe wie Leber, Nieren, Augen, Herz und Gehirn betroffen sein und weitere Störungen wie Verdauungsprobleme, Herzversagen, Atemnot und nervöse Störungen hinzukommen. Diese „trockene FIP“ ist ungleich schwerer zu diagnostizieren, da sie mit unterschiedlichsten Krankheitsanzeichen einhergeht.

Erkrankt eine Katze an FIP, so sind die Folgen praktisch immer tödlich.

Zur Behandlung gegen FIP wurden zahlreiche Arzneimittel getestet. Sie bewirken in manchen Fällen eine leichte Linderung der Symptome. Bisher gibt es jedoch keine wirksame Behandlung oder Heilung für einmal infizierte Tiere. Es bleibt nur das Einschläfern durch den Tierarzt.

Bis vor kurzem bestand der einzige Schutz gegen FIP darin, die Katze in vollkommener Isolation in Haus oder Wohnung zu halten – angesichts der natürlichen Vorliebe der meisten Hauskatzen für den Freilauf kaum eine praktikable Lösung. Nun gibt es eine einfachere und zuverlässigere Methode.

In umfangreichen Forschungsarbeiten wurde jetzt erstmals ein Impfstoff entwickelt, der Katzen vor der FIP schützt. Dieser Impfstoff ist bei uns erhältlich.

Sprechen Sie den Tierarzt auf die Schutzimpfung von FIP an. Geben Sie FIP keine Chance!

In großen Feldstudien konnte gezeigt werden, dass der Impfstoff keinerlei unerwünschte Nebeneffekte zeigt.

Nach oben